Suche nach einem Ausbildungsplatz - Jobbörsen

Auf dem Ausbildungsmarkt zeigten sich in den letzten Jahrzehnten sehr unterschiedliche Situationen.

In Abhängigkeit von vielen Faktoren  wie z. B. 

geburtenstarken/-schwachen Jahrgängen,  
wirtschaftlichen Ausgangslagen (In- und Ausland), 
Investitionsklima, Krisen usw.

waren folgende “Extreme” zu verzeichnen:

o die Suche nach einem Ausbildungsplatz gestaltet
   sich äußerst schwierig und läuft nach den 
   Spielregeln der “Reise nach Jerusalem” ab

o die Auswahl an offenen Ausbildungsplätzen ist
   sehr groß, so dass eine Wahl zwischen
   mehreren Ausbildungsangeboten gegeben ist.

AusbiMarkt3b

                Der Ausbildungsmarkt ist ein Markt wie jeder andere und unterliegt “Angebot und Nachfrage”.

Um die Chancen von Bewerbungen in bestimmten Berufen einschätzen zu können, sind aktuelle Trends bzw. Entwicklungen in die individuelle Berufswahlentscheidung einzubeziehen.

Nicht nur in schwierigen Situation ist es für den einzelnen wichtig, die von den Ausbildungsbetrieben gestellten Anforderungen, kritisch mit den eigenen Voraussetzungen zu vergleichen.*

Nur eine realistische Einschätzung des eigenen Profiles kann herben Enttäuschungen vorbeugen.

*(Die Erwartungen, die von Unternehmen gestellt werden, gibt der Zeitungsartikel am Ende dieser Seite wieder.)

 

Links für die individuelle Suche nach Ausbildungsplätzen bzw. Schulplätzen (Schaltflächen anklicken):

Bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz sollte man natürlich auch sein persönliches Umfeld einbeziehen wie:

- Verwandte

- Bekannte

- Freunde

- Schule

- regionale Presse usw.

jobboersekurs3

Ausbildungsinitiative Schleswig-Holstein

Lehrstellenbörse (IHK)

Ausbildungsplatz-Angebote im Portal “Meine Stadt”

Tipp: größere Unternehmen bieten auf ihren Firmen-Portalen auch Ausbildungsplätze an -  ggf. auch dort recherchieren !

 

Weitere Links für die individuelle Suche nach Ausbildungsplätzen bzw. Schulplätzen

Stellenbörsen im Internet

Arbeitsagentur: Datenbank für Ausbildungsplätze

 

Job-World (Meta-Stellensuchmaschine)

 

Jobs & Adverts

 

http://www.ausbildungsstellen.de/

 

http://ausbildungsstellen-online.de/

 

Jobware

 

www.stellenanzeigen.de

 

www.ausbildungplus.de

 

http://www.azubister.net/

 

https://de.jooble.org  (-> “Ausbildung” eingeben/suchen)

 

www.stepstone.de

 

http://www.bibb.de/de/das_bibb.php

Infos über Berufe

http://berufenet.arbeitsagentur.de

 

http://www.basf.de/ausbildung/

 

http://www.gesundheitsberufe.de

 

http://www.jobfair24.de (Jobmessen)

Firmenlisten, Unternehmensportraits ,Portale etc.

http://german-business.de/

 

http://www.klicktel.de/branchenbuch

 

http://www.flix.de/

               Artikel/Quelle: Lübecker Nachrichten vom 5..April 2003, Seite 7    

Teamgeist, Höflichkeit und Wissen

IHK-Umfrage: Aus welchem "Holz" muss ein Auszubildender geschnitzt sein?

Lübeck - Jedes Jahr stellen sich Schüler, Eltern und Lehrer die Frage: Was erwartet die Wirtschaft von Schulabgängern? Eine aktuelle Umfrage der IHK Lübeck bei 500 Unternehmen kam zu einem klaren Ergebnis: Neben einer guten Allgemeinbildung gehören Teamfähigkeit, Höflichkeit, Zuverlässigkeit und Leistungsbereitschaft zu den Erfolgsgaranten im Berufsleben. Das erwarten Unternehmen von ihren Auszubildenden und Angestellten: 

  • Grundlegende Beherrschung  der deutschen Sprache. Als Mindeststandard  wird von den Unternehmen die Fähigkeit vorausgesetzt, einfache  Sachverhalte schriftlich und  mündlich klar zu formulieren, aufzunehmen  und einfache Texte fehlerfrei zu schreiben.
  • Beherrschung einfacher  Rechentechniken. Hierzu gehören die vier  Grundrechenarten, Rechnen mit  Dezimalzahlen und Brüche, Umgang mit Masseinheiten, Dreisatz,  Prozentrechnen, Flächen, Volumen- und Massenberechnungen und fundamentale Grundlagen der Geometrie. Hinzu  kommen die Fähigkeiten, einfache Textaufgaben zu begreifen, die wichtigsten Formeln anzuwenden  und mit Taschenrechnern umzugehen.
  • Grundkenntnisse in Physik, Chemie, Biologie und Grundkenntnisse wirtschaftlicher Zusammenhänge. Die Schüler sollten einen ersten Einblick in die Wirtschafts- und  Arbeitswelt erhalten  haben, unter anderem mit Hilfe von von Praktika. Die Schule muss grundlegende Informationen über das Funktionieren  unseres marktwirtschaftlichen Systems und die Rolle der Unternehmen,  des Staates, der Tarifparteien und Haushalte in unserer Gesellschaftsordnung vermitteln.
  • Grundkenntnisse in Englisch sind erforderlich, weil es die "Weltverständigungssprache" ist. Die Auszubildenden müssen in der Lage sein, einfache Gegebenheiten und Situationen - auch beruflicher Art - auf Englisch zu begreifen.
  • Zuverlässigkeit wird von den Unternehmen als Grundbedingung für erfolgreiches  Zusammen arbeiten und das Erreichen von Zielen angesehen. Man muss  sich darauf  verlassen können, dass die Jugendlichen nach ihrer  Leistungsfähigkeit  die ihnen übertragenen Aufgaben wahrnehmen, ohne dauernde Überwachung und Kontrolle 
  • Lern- und  Leistungsbereitschaft: Grundbedingungen für erfolgreiche Ausbildung ist  eine Einstellung, die sich am guten Ergebnis und am Erfolg orientiert.
  • Teamfähigkeit: Nicht  Eigenbrötler oder einsame Tüftler sind in der Regel gefragt, sondern auf Kooperation, auf den Austausch von Informationen, Erfahrungen,  Verbesserungsvorschlägen ausgerichtete Mitarbeiter.
  • Höflichkeit und  freundliches Auftreten sind unabdingbar für ein gutes betriebliches  Arbeitsklima. Aggressives, ruppiges und unhöfliches Verhalten wirkt     innerbetrieblich leistungshemmend.  

Der Ausbildungsmarkt